Sperrzeit: Ein wichtiger Grund entfällt nicht nachträglich, wenn entgegen der ursprünglichen Absicht keine Altersrente mit Abschlägen beantragt wird, so die Entscheidung des Bundessozialgerichts vom 12. September 2017.

Es liegt ein wichtiger Grund für die Beendigung des Arbeitsverhältnisses vor, wenn Arbeitnehmer bei Abschluss einer Altersteilzeitvereinbarung beabsichtigen, unmittelbar in Rente zu gehen, aber wegen der neuen Rente mit 63 im Anschluss an die Altersteilzeit zunächst Arbeitslosengeld beantragt. Somit kann keine Sperrzeit in diesen Fällen verhängt werden.

Bundessozialgericht, Urteil vom 12.09.2017, B 11 AL 25/16 R